Maschinenfabrik Oerlikon (MFO)

Quelle(n): Wikipedia

Die Maschinenfabrik Oerlikon (MFO) war ein schweizerisches Unternehmen, das 1876 von Peter Emil Huber-Werdmüller unter dem Namen Werkzeug- und Maschinenfabrik Oerlikon mit Sitz in Oerlikon gegründet wurde. Die MFO stellte vor allem Werkzeuge, Maschinen, Turbinen sowie den elektrischen Teil von Lokomotiven her, so auch den des legendären SBB-Krokodils. Die später mit dem Bau von Kanonen bekannt gewordene Unternehmung Oerlikon-Bührle spaltete sich 1906 ab. 1967 wurde die MFO von Brown, Boveri & Cie. (BBC), die später in der ABB aufging, übernommen. Die Firma ABB hat ihren Sitz bis heute in Zürich Oerlikon.

Geschichte

Charles Brown leitete 1884/85 den Aufbau einer elektrotechnischen Abteilung. Er brachte seine Söhne Charles Eugene Lancelot und Sidney William ins Unternehmen. Der Name Maschinenfabrik Oerlikon MFO wurde 1886 angenommen. Charles E. L. Brown und Walter Boveri arbeiteten bei der MFO als Chefelektriker und später Leiter der Montageabteilung, bis sie 1891 die Brown, Boveri & Cie (BBC) in Baden gründeten.

1891 präsentierte die MFO auf der Elektrizitätsausstellung in Frankfurt die erste Hochspannungsleitung über 175 Kilometer Distanz. Das eigens dafür installierte Wasserkraftwerk stand in Lauffen am Neckar.

Ende Oktober 1897 nahm die von der MFO gebaute Strassenbahn Zürich–Oerlikon–Seebach ihren Betrieb auf.

Die MFO führte 1905 bis 1909 auf der SBB-Strecke Seebach–Wettingen ihre international beachteten Versuche zur elektrischen Zugförderung mit Einphasen-Wechselstrom durch. Die Spannung der Fahrleitung betrug 15 kV mit zuerst einer Frequenz von 50 Hz, die am 11. November 1905 auf 15 Hz gesenkt wurde. Die Lokomotiven waren vor dem Frequenzwechsel mit rotierenden Umformern und Gleichstrom-Fahrmotoren ausgerüstet, danach mit Einphasen-Direktmotoren. Die Versuche fanden unter der Leitung von Emil Huber-Stockar, dem damaligen Direktor der MFO statt, die Technik wurde von Hans Behn-Eschenburg, dem späteren technischen Generaldirektor der MFO, betreut.

Lange Zeit war die MFO der grösste Arbeitgeber im Raum Zürich. Nach dem Ersten Weltkrieg entstanden die sogenannten Krokodil-Lokomotiven.

1906 wurde die Produktion von Werkzeugmaschinen und Eisenbahnbremsausrüstungen in die neu gegründete Werkzeugmaschinenfabrik Oerlikon (SWO) ausgegliedert, die später im Volksmund als Oerlikon-Bührle bezeichnet wurde. Die SWO wurde 1937 vom deutschen Industriellen Emil Georg Bührle übernommen und in Werkzeugmaschinenfabrik O. & Co. umbenannt. Sie stieg in der Zwischenkriegszeit zum führenden Rüstungsunternehmen der Schweiz auf und stellte z.Bsp. die bekannten 20-mm- und 35-mm-Flugabwehrkanonen her. Die MFO hingegen übernahm 1906 die elektrotechnische Abteilung der Firma Rieter.

1967 wurde die MFO von Brown, Boveri & Cie., dem von den früheren Angestellten gegründeten Unternehmen, übernommen, die ihrerseits 1988 mit ASEA zur globalen ABB fusionierte. 1996 entstand aus ABB und Daimler-Chrysler Rail Systems ABB Daimler Benz Transportation. Nach dem vollständigen Rückzug von ABB wurde die Firma 1999 zu Daimler-Chrysler Rail Systems umbenannt und schließlich 2001 an Bombardier verkauft.

Die Erinnerung an den ehemaligen Lokomotivbau der MFO soll durch eine Denkmal-Lokomotive einer Krokodillok aus dem Jahr 1920 aufrechterhalten werden. Sie wurde am 15. Juni 2020 an der Birchstrasse auf dem Vorplatz des PWC-Gebäudes aufgestellt.

Gebäudeverschiebung

Inzwischen befindet sich auf dem Areal der ehemaligen Maschinenfabrik Oerlikon unter anderem der MFO-Park.

Das mittlerweile umgenutzte ehemalige Verwaltungsgebäude der MFO beim Bahnhof Oerlikon wurde im Zuge des Ausbaus der Durchmesserlinie Zürich Ende Mai 2012, als grösstes je in Europa verschobenes Gebäude, um 60 Meter an einen neuen Standort verschoben.